Aktuell September 2013 – Ich geh’ wählen!

Bild

Liebe Freunde,

jetzt wird gewählt!
Aber was? Über was wird denn überhaupt abgestimmt?

Über Alternativen zu Verzweiflung & Gleichgültigkeit?
Klugheit, Gerechtigkeit, Mut & Maß?
Ein vulgäres & geschmackloses Zeitalter & ihre Zuhälter, die Galeeren-Trommler sinnloser Betriebsamkeit?
Was ein gutes Leben ist oder was ein gutes Leben sein kann?
Was ein Wert ist im Unterschied zu einem Preis & das Geheimnis endlich zu lernen das zu differenzieren?

Da ist in den letzten Wochen die Sorge um die Wahlbeteiligung gewesen, um das Interesse an der Demokratie…
Schon klar – vorgetragen von den Politikern, die so tun als ob sie wirklich etwas zu sagen hätten, aber aus Furcht vor dem weich gezüchteten Wähler nur Phrasen verwenden, die eine Maschine verwenden würde, wenn sie sprechen könnte. Soll ich einen von denen wählen?

Wenn man z.B. der Meinung wäre, dass die Sache verpfuscht sei & es ein historischer Fehlschlag ist, einer bürgerlichen, politischen Kaste das Ruder über Jahrzehnte überlassen zu haben, die eigentlich hätte führen sollen & praktische Beispiele des Glücks hätte geben müssen, aber dieser schwachen herrschenden Klasse nichts Besseres eingefallen ist als Geld wie Ebbe & Flut um die Welt schwappen zu lassen & jede Gelegenheit zu nutzen um Profit zu machen – welchen echten, erfolgversprechenden, demokratischen Ansatz hätte man bei einer Wahl, mit seinem nachvollziehbaren Wunsch diese Pfeifen jetzt mal in die Wüste zu schicken & was anderes zu probieren, ohne sich an eine Kasperle-Partei zu wenden?

Da sitzt die Fliege im Zuckerwasser so mittelmäßiger Medien wie kommerziellem TV & formatiertem Radio & der wunderbaren Welt des Internets – untergeordnet den Prinzipien der Verkaufbarkeit aller Dinge – & planscht als vermeintlich freies Wesen auf der Stelle. Eine Öffentlichkeit, die eine Menge von Freiheit redet & geräuschvoll mit ihren viel zu kurzen Flügeln flattert. Diese Fliege ist alles, aber nicht frei. Schon gar nicht von sich selbst & den Medienrobotern, von denen sie zu einem „immer mehr & immer weiter“ angetrieben wird.

& es ist ja kein nationales Phänomen. Weltweit haben die Regierungen im Kampf um den Erhalt ihrer & unserer Trägheit ungeheuer langweilige & beängstigende Gesellschaften kreiert & haben es nicht geschafft die Zivilisation jenseits von Technologie & Bankwesen zu führen.
Ist es da verwunderlich, dass der Verdacht gehegt wird, dass die Demokratien so demokratisch gar nicht sind?

Es gibt Gründe für das, was Menschen tun & das, was sie sagen.
Es gibt Gründe dafür, dass sie so sind wie sie sind.
Das haben unter anderem auch verbrecherische Systeme in den letzten 80 Jahren auf deutschem Boden gezeigt, dass Gesellschaften mehrheitlich manipulierbar sind – & ich spreche in keiner Weise davon dass unsere Demokratie verbrecherisch wäre – aber es ist doch grotesk anzunehmen, dass eine Mehrheit, die von ihren Massenmedien dazu aufgefordert wird ihr  Gesicht in Konsum, Verschwendung, Ablenkung & Hitparaden zu spiegeln & überall & ständig mit der absurden Sinnvorstellung & Deutung konfrontiert wird, dass das Leben ein Geschäft sei, diese Maximen nicht zutiefst verinnerlicht hat.

Die sympathischen, synthetischen Menschen, die intensiv den schlechten Geschmack fördern, weil er mehr Millionäre produziert & Bruttosozialprodukt beschert als guter Geschmack. Was wiederum die Garantie sein soll für Schutz & Sicherheit, um bequem verfaulen zu können.

Das Programm der Massenmedien besteht aus dem Geist der Masse, ohne sich rechtfertigen zu müssen, ob es der Masse gut tut oder ihr schadet.
Hier darf man systemisch schon die Frage nach der Verantwortung stellen.
Ich frage mich oft wie das Ergebnis wäre, wenn man eine Schulklasse fragen würde ob sie heute lieber lesen, schreiben & rechnen lernen möchte oder Computerspiele spielen, fernsehen & Pizza essen.
& was der Unterschied zu den häufig banalen Programmen in unseren Medien ist, für deren Begründung man einfach auf die hohe Signifikanz einer demokratischen Majorität verweist.

Niemandem scheint es so richtig zu dämmern, dass die Menschen einer ganzen Epoche die Gedemütigten dieses Konsum-Götzendienstes sind. Selbst denjenigen nicht, die glauben, dass sie drüber stehen.
All den „Individualisten“, die stereotypen Monokulturen – zum Teil in den ungeheuerlichsten Arten der Übertreibung.
Vielleicht ist das Phänomen, dass Menschen das Instrument ihrer „Persönlichkeit“ immer lauter & wilder spielen nur ein Symptom dafür, dass sie eigentlich verzweifelt & ohnmächtig sind. Meist ist diese „Persönlichkeit“, auf die der Besitzer so stolz ist, aber nicht charakterlich oder durch Erkenntnisgewinn erworben, sondern im Kaufhaus, im Autohaus oder sogar im Tätowier-Studio.
Individualität sollte sich nicht aus Logos von Marken zusammensetzen. Das ist armselig. Diese „individuellen“ Menschen laufen als wandelnde Reklamen durch die Gegend & bezahlen auch noch dafür Sklaven zu sein. Ein trostloses Nachplappern & Nachäffen im gesellschaftlichen Leben des modernen Spießertums.

Das Irre ist ja, dass die „Gewinnler“ dieses Spiels sich tatsächlich für die Gewinner halten, weil sie finanzielle mit emotionaler & geistiger Unabhängigkeit verwechseln. Die haben sich ihre eigenen Gruben gegraben.
Die große Freiheit die hier verteidigt wird ist nur dazu da in möglichst viele Gefängnisse einzubrechen. Aber der Käfig brennt.

Grenzenloses Wachstum auf einer Welt mit begrenzten Ressourcen & Anbauflächen & rasant steigender Weltbevölkerung?
Daran glaube wer will. Wahrscheinlich nur Idioten & Ökonomen mit der ignoranten Haltung: „Nach mir die Sintflut“.
Wir wachsen uns kaputt & die zügellose Konsum- & Wachstumsgesellschaft der Vergeudungs-Ökonomie geht ihrem Ende entgegen.

Regierungen, die in dem Verdacht stehen aus eigennützigen Überlegungen zu handeln oder weil sie sich nicht in der Lage sehen ihren Völkern echte Alternativen zu einem Gesellschaftsmodell anzubieten, das aus der Utopie eines Wohlstands stetig wachsender Wirtschaftsleistung durch absolut unsinnigen Konsum resultieren soll, sind überholt & untauglich.
Solche Gesellschaftsführungen haben kein großes Interesse daran ihre Mitglieder klüger & sensibler zu machen, sondern nur an ihrer „ökonomischen Nützlichkeit“ damit dieses System funktioniert.
Unter anderem sind sie für einen Menschentypus verantwortlich der nicht widerstandsfähig genug ist Verzicht zu üben.

& was ist mit den Klugen?
Die Klügeren dachten es wäre eine bewährte Taktik nicht zu reagieren & die Trottel & Dummköpfe ins Leere laufen zu lassen. Aber das ging schief. Jeder Raum & jeder freie Platz wurde mit organisierter Beschränktheit besetzt. Die Dummheit in ihrer Massivität & der Prozess sie überall zu etablieren kann kein demokratischer Prozess sein – das wäre das Ende der Demokratie.

Ich möchte gern eine Partei wählen, die in ihrem Programm einfach nur verkündet, dass die Nützlichkeit von Kultur wesentlicher für den Reichtum & das Gelingen eines menschlichen Lebens ist, als der Konsum.
Der Reichtum eines Lebens ist seine Buntheit, sein Gleichgewicht, seine Ausgewogenheit, seine Furchtlosigkeit & sein Mut & nicht von etwas besonders viel zu haben.

Aber Balance & Weisheit sind nicht modern. Wir konsumieren unseren Planeten & verlernen die Weisheit, die dieser Haltung entgegensteht.
Modern sind vulgäre Medien & ihre neurotischen „Botschafter“.
Die Menschen suchen nach Unwirklichkeit – die letzte große Hoffnung – weil diese möglicherweise die bittere Wahrheit dessen übertünche, was sie in Wirklichkeit seien.

Nur weil wir bisher nicht widersprochen haben, sollte niemand glauben, dass wir überzeugt wurden & man damit durchkommt. Das könnte ein Irrtum sein.
Ich ersuche die nächste Regierung höhere Maßstäbe anzulegen & speziell in den der Öffentlichkeit zur Verfügung stehenden Medien für eine andere Art eines modernen – eines klugen und unabhängigen – Menschen zu werben.

Das ist wie ich die Sache sehe.
Trotzdem oder gerade deshalb sollte gewählt werden & ich werde wählen gehen!

Davor spielen wir gleich am Anfang des Monats unser diesjähriges Sternen-Konzert im Hamburger Planetarium. Für die Veranstaltung am 01.09. gibt es aber schon seit geraumer Zeit keine Karten mehr.

Ziemlich knapp wird es auch mit den verfügbaren Tickets unserer Weihnachtskonzerte im Schmidts Tivoli am 17., 22. & 23.12. zur Präsentation des neuen Albums. Was überhaupt noch verfügbar ist findet Ihr unter diesem Link.

Am Samstag, 14.09. spielen wir mit der Band in Magdeburg zum 150-jährigen Jubiläum des Roten Kreuzes ein furioses Konzert auf dem Alten Markt. Gegen 17 Uhr geht´s los, der Eintritt ist frei.

Haltet Euch gerade & bewundert die Welt!
Herzlichst Michy

Advertisements